Close

AGB

e-motive-events – Veranstaltungsagentur

Kontakt

Yasemin Eroglu
Graudenzer Weg, 27
69502 Hemsbach

Telefon: 0177 82 57 910
E-Mail: info@e-motive-events.de

E-Mail schreiben

1. Allgemeines

Diese nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte zwischen e-motive-events und dem Auftraggeber/ Verbraucher. Verbraucher im Sinne der Geschäftsbedingungen sind natürliche Personen, mit denen in Geschäftsbeziehungen getreten wird, ohne dass diesen eine gewerbliche oder selbständige berufliche Tätigkeit zugeordnet werden kann. 

Unternehmer im Sinne der Geschäftsbedingung sind natürliche oder juristische Personen oder rechtsfähige Personengesellschaften, mit denen in Geschäftsbeziehung getreten wird, die in Ausübung einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handeln. 

Kunde im Sinne der Geschäftsbedingungen sind sowohl Verbraucher als auch Unternehmer. Veranstalter im Sinne dieser Geschäftsbedingungen ist der Kunde. Der Kunde ist als Veranstalter von Events sowohl für die Inhalte als auch für das Verhalten der Gäste und deren Sicherheit, im Rahmen seiner Sorgfaltspflichten, zuständig. 

Mündlich vereinbarte Vertragsbestandteile werden nur dann wirksam, wenn sie von der Veranstaltungsagentur e-motive-events schriftlich bestätigt werden. Soweit die Veranstaltungsagentur e-motive-events mit einem Auftraggeber oder Auftragnehmer in fortlaufender Geschäftsverbindung steht, gelten diese Bedingungen für jeden einzelnen Auftrag, auch dann, wenn die Bedingungen nicht jeder einzelnen Auftragsbestätigung ausdrücklich beigelegt sind oder auf sie Bezug genommen wird. 

Eine mündliche Absprache über Änderungen der Vertragsbedingungen ist ungültig. Für sämtliche Leistungen (Betreuung des Kunden, Konzeption, Organisation und Planung von Veranstaltungen und der Vermittlung von Leistungen Dritter) zwischen dem Kunden und der e-motive-events Veranstaltungsagentur gelten ausschließlich diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). Entgegenstehende Geschäftsbedingungen des Kunden sind nur dann wirksam, wenn sie von der Agentur schriftlich anerkannt werden. Von diesen AGB abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht.


2. Vertragsabschluss

Grundlage der Geschäftsbeziehung ist das jeweilige Event-Angebot, in dem alle vereinbarten Leistungen (kompletter Leistungsumfang) sowie Vergütung festgehalten werden. Die Angebote der Agentur sind freibleibend. 

Bei Änderungen oder Ergänzungen des Auftrags durch den Auftraggeber sind die dadurch entstehenden Mehrkosten ebenfalls zu begleichen. Die Mehrkosten werden nach den üblichen Stunden- und Kalkulationssätzen von e-motive-events berechnet.


3. Event-Leistungen und Honorar

Von der Vor- bis zur Nachbereitung begleiten wir Ihre Veranstaltung. Das bedeutet, dass wir Ihnen unsere Arbeitsleistung (in Stunden oder pauschal in Tagen) in Rechnung stellen. Nach Zusammenstellung und Prüfung aller Kosten geht Ihnen eine Gesamtrechnung zu. Alle anfallenden Kosten von anderen Dienstleistern werden direkt über Sie abgerechnet. 

Soweit nicht anders vereinbart, entsteht der Entgeltanspruch der Agentur für jede einzelne Leistung, sobald diese erbracht wurde. Die Agentur ist berechtigt, zur Deckung ihres Aufwandes Vorschüsse in Höhe von bis zu 70 % des Entgeltanspruchs vorab zu fordern. Kostenvoranschläge der Agentur sind unverbindlich.


4. Präsentation

Erhält die Agentur nach der Teilnahme an einer Präsentation keinen Auftrag, so verbleiben alle Leistungen der Agentur, insbesondere deren Inhalt im Eigentum der Agentur. 

Der Kunde ist nicht berechtigt, diese in welcher Form auch immer – weiter zu nutzen.


5. Eigentumsrecht und Urheberschutz

Alle Leistungen der Agentur (z. B. Ideen, Konzepte für Veranstaltungen etc.) auch einzelne Teile daraus, bleiben im Eigentum der Agentur. Der Kunde erwirbt durch Zahlung des Honorars nur das Recht der Nutzung zum vereinbarten Zweck. Ohne gegenteilige Vereinbarung mit der Agentur darf der Kunde die Leistungen der Agentur nur selbst und nur für die Dauer des Vertrages nutzen. 

Änderungen von Leistungen der Agentur durch den Kunden sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Agentur und – soweit die Leistungen urheberrechtlich geschützt sind – des Urhebers zulässig. 

Für die Nutzung von Leistungen der Agentur, die über den ursprünglich vereinbarten Zweck und Nutzungsumfang hinausgeht, ist – unabhängig davon, ob diese Leistung urheberrechtlich geschützt ist – die Zustimmung der Agentur erforderlich. Dafür steht der Agentur und dem Urheber eine gesonderte angemessene Vergütung zu.


6. Kündigung und Rücktritt vom Vertrag

Die Auftraggeber haben grundsätzlich das Recht, das Vertragsverhältnis mit der Agentur jederzeit zu kündigen. Die vorzeitige Aufhebung des Vertragsverhältnisses verpflichtet den Kunden jedoch zur Zahlung der vereinbarten Honorare bzw. schon erbrachter Vorleistungen nach folgender Staffelung:

  • bis zu 3 Monaten vor dem Veranstaltungstermin: 50 % des vereinbarten Honorars
  • bis zu 6 Wochen vor dem Veranstaltungstermin: 70 % des vereinbarten Honorars
  • ab 3 Wochen vor dem Veranstaltungstermin: 100 % des vereinbarten Honorars

Dies bezieht sich insbesondere auch auf bereits geleistete Anzahlungen z.B für gebuchte Künstler usw., die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bei der Agentur unter Vertrag stehen.

Der Grund zur außerordentlichen Kündigung für beide Vertragsparteien bleibt hiervon unberührt. Dieses Recht steht der Agentur insbesondere dann zu, wenn das vereinbarte Honorar durch den Kunden nicht zum Fälligkeitszeitpunkt gezahlt wird.


7. Haftung

Die Haftung von der Agentur richtet sich ausschließlich nach den schriftlichen Vereinbarungen der Parteien. Alle hierin nicht ausdrücklich zugestandenen Ansprüche – auch Schadenersatzansprüche, gleich aus welchem Rechtsgrund – sind ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzung durch die Agentur. 

Darüber hinaus vereinbaren die Vertragsparteien, dass ein Schadenersatzanspruch gegen die Agentur der Höhe nach, gleich aus welchem Rechtsgrunde, auf das vereinbarte Honorar beschränkt ist.

Der Kunde (Veranstalter) verpflichtet sich, für die Veranstaltung eine Veranstalterhaftpflicht Versicherung abzuschließen.


8. Höhere Gewalt

Bei Ereignissen höherer Gewalt behält sich e-motive-events vor, die vom Auftraggeber beauftrage Dienstleistung um die Dauer der Zeit zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit zu verschieben. Es entsteht in diesem Fall kein Schadensersatzanspruch vom Auftraggeber gegenüber e-motive-events. Sollten für den Auftraggeber durch höhere Gewalt wichtige Termine und/oder Ereignisse nicht eingehalten werden können, entsteht ebenfalls kein Schadenersatzanspruch.